Ordentlich Holz an der Hütt´n (2)

und weiter gehts...

Bereits ein Jahr zuvor haben wir die gesamte obere Hälfte, also alle Holzflächen des Objekts fertig gestellt. In der Zwischenzeit wurde auch die Unterseite der Fassade verputzt und so konnten wir in die letze Phase  der Ausführung übergehen. Während es sich die Haushündin Froni lieber im Schatten gemütlich machte, packten die Häuslebesitzer wieder fleißig mit an. Es mussten alle Fenster abgedeckt werden, damit wir im Anschluss den feinen Reibeputz im Wunschfarbton Muschelweiß beschichten konnten. Kellerabgang und Sockel wurden in einem kräftigen  Grauton gestrichen um dem Objekt optisch ein starkes Fundament zu verleihen. An und für sich war die Durchführung nur noch reine Formsache, wenn da nicht noch die Terassendecke gewesen wäre. Die musste natürlich auch noch geschliffen werden. Aber auch hier ließ sich der Hausherr nicht unterkriegen, denn 20 m² im Vergleich zum Holzverschlag ist wirklich nur noch ein Klacks. Die Holzdecke wurde weiß lasiert.  Als kleinen Eyecatcher gestalteten wir noch die tragende Säule an der Terrasse mit einer ansprechenden ,aber nicht aufdringlichen Schiefersteinoptik. 

Natürlich durfte zum Schluss auch die Hausnummer nicht fehlen. Die brachte der Chef in filigraner Präzisionsarbeit höchstpersönlich an. Jetzt fehlen nur noch die Pflasterarbeiten die ein "netter Nachbar" ausführen wird, und ein Dach über dem Hauseingang. Wir allerdings, sind nach 270 m² Holz, 120m² Putz und 50 m² Sockel, drei Holzfenstern, einer Säule und 15 Minuten Froni streicheln am Ende unserer Arbeiten angekommen und bedanken uns für den schönen Auftrag, die freundliche Unterstützung, die herzliche Bewirtung und die musikalische "Untermalung" bei der Familie Steppich. 

Zurück